Fachinformationen

Know-how für Pflegekräfte

Fachinformationen und Leitlinien

Die FgSKW bietet Ihnen eine große Anzahl Veröffentlichungen als kostenlose Downloads an.

Sie finden hier Fachartikel und Fachvorträge unserer Mitglieder oder anderer Dozenten, die uns zur Verfügung gestellt wurden. Ebenso stehen Ihnen Handlungsanweisungen und Leitlinien zur Verfügung, die die Fachgesellschaft erstellt hat.

Sie können die Liste nach den Medienkategorien filtern und nach den Vorgaben sortieren lassen. Ältere Medien finden Sie in unserem Archiv. Für eine Freitextsuche über alle freigegebenen Medien besuchen Sie bitte die SKW-Recherche Seite. Häufig gestellte Fragen beantworten wir auf unserer FAQ-Seite. Nutzen Sie unser Kontaktformular wenn Sie Fragen zu diesem Themenbereich haben. Vielen Dank!

Leitlinien, Handlungsanweisungen, Fachartikel und Fachvorträge

FA_VeraenderungDerLebensweiseBeiPatientenMitNeoblase

FA_VeraenderungDerLebensweiseBeiPatientenMitNeoblase

Die moderne Technik einer Ersatzblase (Neoblase) stellt eine optisch unauffällige Art der kontinenten Harnableitung für Patienten mit urologischen Erkrankungen dar und findet in der Praxis rege Anwendung. Die Neoblase (aus Darmsegmenten),ist ein Niederdruckreservoire mit Anschluss an die Harnröhre und kommt der natürlichen Harnblase hinsichtlich Speicher- und Entleerungsfunktion am nächsten.

FA_UnsereHaut

FA_UnsereHaut

Dieser Artikel stellt einen Überblick zu unserer Haut bereit und zeigt auf, was „die Haut“ kann und wie sie Pflegende schützen können.

Lebensqualitaet PDF

FA_StudienbeschreibungLebensqualitätBeiStomaNachRückverlegung_Teil_2

Teil 2: Alle Teilnehmer an der Studie bekamen die notwendigen Unterlagen (Datenblätter, Fragebögen, Rückumschläge usw.) zur Verfügung gestellt, einschließlich aller Instruktionen, um die Studie erfolgreich durchführen zu können. Auch die Dansac Dialoge (Informationsveranstaltungen zum Stand der Lebensqualitätsstudie) mit den Teilnehmern der Südwestdeutschen Studiengruppe wurden durch die Dansac Akademie vorbildlich begleitet.

Studienbeschreibung PDF

FA_StudienbeschreibungLebensqualitätBeiStomaNachRückverlegung_Teil_1

Beispielhaft steht für eine solche fraktionierte, modulare Therapie das Rectumcarcinom: Staging durch den Chirurgen und Radiologen, ambulante Portimplantation durch den Chirurgen, neoadjuvante Radiochemotherapie durch den Onkologen und Radiotherapeuten, radikale Resektion und protektives Enterostoma (meist Ileostoma) durch den Chirurgen (Coloproktologe), adjuvante Chemotherapie durch den Onkologen, Stomarückverlagerung durch den Chirurgen und schließlich Nachsorge beim Hausarzt.

Nur FgSKW-Mitglieder haben einen vollständigen Zugriff auf die Informationen, Nichtmitglieder haben nur eingeschränkten Zugriff. Werden Sie daher Mitglied!

Warum es sich lohnt, Mitglied zu werden

Kontakt zur FgSKW
Haben Sie Fragen an uns? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
Schreiben Sie uns

slide 3Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft! Werden Sie Mitglied
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner
X